Spielschule Kaltenmoor e. V.

Logo Spielschule Kaltenmoor

Projekte

Gemüsebeete für Kids (2016)

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ – mit diesem Gedanken hat die EDEKA Stiftung 2008 das Projekt "Gemüsebeete für Kids." ins Leben gerufen...

Wir sind gespannt, was wir alles ernten werden...

text

Ich bin Ich (2016)

Ein Projekt zur Stärkung der Ich-Kompetenz und der Gewaltprävention in der Zeit vom 24.02.2016 bis zum 13.04.2016

In dem Projekt wird den Kindern die Möglichkeiten geboten, in unterschiedlichen Spiel-, Bewegungs- und Gestaltungsangeboten ihre Sozial- und Ich-Kompetenz zu trainieren und zu stärken, um sicher durch das Leben zu gehen. Die Kinder sprechen über ihre Wünsche, Fähigkeiten, Vorlieben und Abneigungen. Wut und Freude - was ist das, was macht es mit uns.

Sie sollen durch Partner- und Gruppenspiele sich und andere Personen besser kennen und verstehen lernen. Sie werden sensibilisiert im Umgang mit sich und anderen! Die Kinder werden durch die Angebote und durch Austausch über Erfahrungen ermutigt, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen! Sie lernen und erleben wie Konflikte und Schwierigkeiten konstruktiv gemeinsam zu lösen sind.

Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht.

Kinderturn-Show des NTBs (07.02.2015)

Die Kinderturn-Show ist eine Show von Kindern für Kinder, bei der es nicht auf Leistungsstärke ankommt. Sie eröffnet Kindern mit und ohne Behinderungen die Möglichkeit, sich gemeinsam zu bewegen, sich auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und sich zusammen für eine saubere Umwelt zu engagieren.

Die Spielschule hat sich mit dem Flossentanz, einer Szene der Kinderturn-Show, am Gesamtprojekt beteiligt.
Es war für alle eine tolle Erfahrung!

Alle Infos zur Veranstaltung unter:

http://www.ntb-infoline.de/cms_new/veranstaltungen/kinderturn-show/aktuelles.html

cccccccccccccc

" Wann schläft die Fantasie-Nie!" Kunstprojekt mit Bianca Kaminski (2013)

Von März bis April haben sich die Kinder mit der Fantasie und all ihren Formen beschäftigt. Es wurde gebastelt, gemalt und gedacht. Entstanden sind viele bunte Bilder und Lieder, die auf unserem Jubiläum präsentiert wurden.

Projekte zur Gewaltprävention

In der Spielschule finden neben von den Erziehern angebotenen Projekten auch Projekte zur Gewaltprävention statt. Diese Projekte führt die Kunstpädagogin Bianca Kaminski mit den Kindern durch.

"Die Aktionen, die sich mit den Lebensräumen und Träumen beschäftigen, unterstützen die Entwicklung des Selbstbewußtseins und des Wir-Gefühls. Starke Kinder lernen Nein zu sagen, artikulieren sich in schwierigen Situationen klar und versuchen Gefühle auszudrücken.

Sich zusammengehörig fühlen bedeutet, sich für andere einzusetzen, zueinander zu stehen und sich gegenseitig zu unterstützen.(...)"
Ausschnitt aus der Projektbeschreibung für Pezzettino

Gesundes Essen – gibt Kraft und macht Spaß! (2012)

„Wo kommt das Essen her?“ - war unsere Frage. Es war uns wichtig, über die Gestaltung unserer Frühstücksrunde und der Essenszubereitung in Erfahrung zu bringen: Wo kommen die Nahrungsmittel her? Wie werden sie angepflanzt? Wieviel und welche Arbeit ist dafür notwendig? Welchen Einfluß hat das Klima? Aus welchen Ländern kommen die Produkte?

Hier konnten uns viele Menschen z.B. die Bäuerin, der Kleingärtner, der Müller und der Verkäufer in einem arabischen Supermarkt hilfreich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Kinder und die Erwachsenen entwickelten während des Projektes ein neues Bewußtsein für die Bedeutung und Wichtigkeit einer gesunden Ernährung mit natürlichen Rohstoffen. Alle hatten viel Spaß bei den unterschiedlichen Aktionen, bei der Essenszubereitung und einen „guten Appetit“.

Durch die Beschreibung und Dokumentation des Projektes gewann die Spielschule bei dem Leuchtpol-Wettbewerb „Kleine Schritte, große Wirkung – Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit" einen Preis.

Handwerkszeug für Kinder (2012)

Anfang 2012 hatten wir das Glück an diesem Projekt teilnehmen zu können. Die Kinder konnten sich mit den Themen wie z.B. Wut – ein starkes Gefühl auseinandersetzen. Die Projekttage der Kinder fanden einmal wöchentlich innerhalb von acht Wochen statt und wurden jeweils mit einem Elternbrief begleitet. Dieser informierte über die jeweiligen Inhalte und gab Anregungen für die weitere Integration des Themas in den Familienalltag. Das Projekt „Handwerkszeug für Kinder“ wurde von der Evangelischen Familienbildungsstätte durchgeführt und von Eltern, Erziehern und Kindern als sehr bereichernd erlebt.

Menschen, Sonne, Wind und Wasser - ein Energiebündel (2011)

Durch Interessenwahrnehmung, Gruppen- und Reflexionsgespräche, Bewegungsspiele, Experimente und Besuche von unterschiedlichen Lernorten (z.B. dem Heizkraftwerk Kaltenmoor und der Bardowicker Mühle, wo die Kinder hautnah mit der Windenergie in Berührung kamen, da sie durch Windkraft betrieben wird) hatten die Kinder und die Erwachsenen die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen alternativen Energielieferanten zu beschäftigen und auseinander zu setzen.

Sie erlebten, dass aus ihnen Strom erzeugt werden kann, der die Umwelt und das Klima schont – ein Vorteil für die ganze Erde und ihre Bewohner.

Königin der Farben (2010)

Das Gewaltpräventionsprojekt „Die Königin der Farben“ ist ein innovatives Kunstprojekt, das seinen Schwerpunkt über die ästhetische Annäherung an das Reich der Farben in der Gewaltprävention sieht.

Die Angebote haben einen ganzheitlichen Ansatz, der soziales Lernen und Wissen vermitteln soll. Die Kinder setzten sich ausgehend von dem Buch von Jutta Bauer künstlerisch mit dem Reich der Königin der Farben auseinander und begaben sich auf die Suche nach einer Konfliktlösung.

Das Projekt wurde u.a. in den BBSIII in Oedeme und in der St. Stephanus Gemeinde in Kaltenmoor präsentiert. Fachlich wurde das Projekt von der frechen Schnecke Plum und Frau Bianca Kaminski unterstützt und durchgeführt.

Handwerkszeug für Eltern und Kinder (2009)

Anfang 2009 hatten wir das Glück an diesem Projekt teilnehmen zu können. Parallel konnten Eltern und Kinder sich mit Themen wie "Wut - ein starkes Gefühl" oder z. B. die Eltern mit "Erziehungsfallen – Beziehungsfallen" auseinandersetzen. Die Projekttage der Kinder fanden einmal wöchentlich innerhalb von acht Wochen statt und wurden jeweils mit einem Elternbrief begleitet. Dieser informierte über die jeweiligen Inhalte und gab Anregungen für die weitere Integration des Themas in den Familienalltag. Das Projekt Handwerkszeug für Eltern und Kinder wurde von der Evangelischen Familienbildungsstätte durchgeführt und von Eltern, Erziehern und Kindern als sehr bereichernd erlebt.

Einzeln sind wir Worte gemeinsam ein Buch! (2008)

Unter diesem Motto stand das Projekt 2008, in dem die Kinder der Spielschule gemeinsam mit der Kunstpädagogin Bianca Kaminski ein Bilderbuch erarbeiteten. Zwei Kindergruppen aus der Spielschule erfanden jeweils eine wichtige Person und erfüllten sie mit Leben. Das bedeutet: Wo lebt diese Person? Welche Vorlieben hat sie? Welche positiven und negativen Eigenschaften hat sie? Und – wie sieht sie aus? Später wurden Mini und Mum, denn so sollten die beiden Hauptpersonen auf Wunsch der Kinder heißen, im Buch zusammengeführt und merken, dass sie sich trotz unterschiedlicher Herkunft und Vorlieben respektieren und gemeinsam auch schwierige Konflikte lösen können.

Pezzettino (2006)

Pezzettino ist italienisch und bedeutet "Stückchen". Ein "Stückchen" sein von, oder ein Teil sein von … In dieser Aussage lag der Schwerpunkt des Pezzettino-Projektes. In Anlehnung an das Buch "Pezzettino" von Lionni begaben sich die Kinder, Erzieher und Praktikantinnen der Spielschule, zusammen mit Bianca Kaminski auf die Suche nach der eigenen Identität, auf die Suche nach den "Stückchen" aus denen jeder Einzelne besteht. Es wurde die Neugierde geweckt und Spaß am Experimentieren mit unterschiedlichen gestalterischen Mitteln und Materialien vermittelt. Die Ergebnisse des Projektes Pezzettino wurden am 20.05.2006 in der Spielschule in einer Ausstellung präsentiert.

Sonne – eine runde Sache (2004)

"Man sieht oft etwas hundertmal, tausendmal ehe man es zum Allererstenmal sieht." (Christian Morgenstern)

Bei diesem Projekt mit Bianca Kaminski ging es darum, das Thema Sonne mit allen Sinnen zu erfassen. Im Vordergrund standen die künstlerische Auseinandersetzung und der Aspekt der Freiwilligkeit. Es sollte einfach Spaß machen! Die Projektergebnisse wurden in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Erste-Hilfe-Kurse

Einmal jährlich können die älteren Kinder in der Spielschule an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen. Frau Mothes kommt an zwei Vormittagen in die Spielschule und stellt sich mit den Kindern der Frage:Was tun, wenn...?

Weltkindertag 2007

Anlässlich des Weltkindertages 2007 trafen sich die Spielschulkinder mit anderen Kindergärten auf dem Lüneburger Marktplatz, um ihre Wünsche in den Himmel steigen zu lassen.

Stintelfe 2007

Auch wir haben einen Stint bemalt. Auf Wunsch der Kinder wurde unser Stint zu einer Stintelfe mit Stöckelschuhen, Flügeln und sehr langen Wimpern. Nach der Stintaktion kam sie wieder in die Spielschule geschwommen und hat nun ihren Altersruhesitz in unserem Waschraum - als Stinkelfe!

Ich bin anders – na und! Projekt für Eltern und Kinder, 2006

Dieses Projekt wurde von einer unserer Praktikantinnen angeboten. Und zwar nicht nur die Kinder beschäftigten sich mit diesem Thema, sondern auch die Eltern und Großeltern waren eingeladen, mit einem Rollstuhl zu fahren oder auch an einer Brailleschreibmaschine zu schreiben.

Unser Patenkind Amelie

Die Tsunami-Katastrophe war für uns Anlaß, eine Patenschaft für ein Mädchen aus einem Krisengebiet zu übernehmen.

Die Kinder verfolgen die Informationen über Amelies Leben in Benin mit großer Neugier. Jedes Kind der Spielschule spendet 1x jährlich für Amelie.

Mit unserer Patenschaft unterstützen wir Amelie und ihre Gemeinschaft Tokanme-kpodji aus Benin. (Benin, amtl. Volksrepublik Benin, Afrika)